Als besonderer Höhepunkt des Konzerts und als Kontrapunkt zu den originalen Textvertonungen ist nach der Pause eine Uraufführung des in Franken geborenen und in Leipzig lebenden Komponisten Christian FP Kram zu hören. Er stellt ein Werk vor, das sich auf neue Art mit Texten Shakespeares auseinandersetzt. Von besonderem Interesse wird der Einsatz der Theorbe sein, ein historisches Instrument von sehr eigener Klangfarbe und großer Ausdruckskraft.



Sonnet 60 William Shakespeare

Like as the waves

 
Like as the waves make towards the pebbled shore,
So do our minutes hasten to their end;
Each changing place with that which goes before,
In sequent toil all forwards do contend.
Nativity, once in the main of light,
Crawls to maturity, wherewith being crown'd,
Crooked eclipses 'gainst his glory fight,
And Time that gave doth now his gift confound.
Time doth transfix the flourish set on youth,
And delves the parallels in beauty's brow,
Feeds on the rarities of nature's truth,
And nothing stands but for his scythe to mow. And yet to times in hope my verse shall stand,      
Praising thy worth, despite his cruel hand.

Christian FP Kram

Nach einer Ausbildung in den Fächern Musiktheorie und Klavier an der Folkwang-Hochschule Essen begann der in Volkach (bei Würzburg) geborene Christian FP Kram 1994 ein Aufbaustudium Komposition bei Manfred Trojahn an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Anschließend kam er an die Leipziger Hochschule für Musik und Theater, um diese Studien bei Peter Herrmann fortzusetzen. Er besuchte Meisterkurse bei bedeutenden Komponisten (u.a. W. Rihm). 1998 legte er sein Konzertexamen ab und begann 1998 ein Meisterklassenstudium Komposition bei seinem bisherigen Lehrer, das er 2001 "Mit Auszeichnung" beendete. Gleichzeitig erhielt er ein Meisterschülerstipendium des Freistaates Sachsen. Danach wurde ihm das Tübinger Kompositionsstipendium, zweimal ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf sowie zweimal ein Arbeitsstipendium der Kulturstiftung Sachsen gewährt. Von 2008 bis 2010 war Christian FP Kram Mitglied im Fachbeirat Musik/Darstellende Kunst der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen; seit 2010 wirkt er ebenso mit im Beirat Musik des Kulturamtes Leipzig. 2010 wurde er zum Vorsitzenden des Sächsischen Musikbundes e.V. gewählt, gleichzeitig ist er Vorstandsmitglied im MusikProjektSachsen e.V. Er organisiert Konzertreihen und Festivals mit zeitgenössischer Musik.
Er schuf bisher vor allem musiktheatralische Werke wie die 2000 sehr erfolgreich uraufgeführte Oper Leonce und Lena (nach Büchner), Orchesterkompositionen wie den Zyklus Etüden, zahlreiche Lieder und Kammermusik wie seine Rilke-Gesänge für Vokalquartett und Klavier.