AdnanSchanan1 kleinj
Adnan Schanan wurde in Dakar, Irak, geboren. Er ist Mitglied der irakischen Musikergewerkschaft. Am Institute for Iraqi Music und der Akademie der Schönen Künste in Bagdad studierte er Nay. Er unterrichtete auch an diesem Institut, war als Solist im irakischen Fernsehorchester tätig und musizierte mit den meisten bekannten Musikern der arabischen Welt. Adnan Schanan ist ein ausgesprochener Virtuose auf dem Nay. Besonders geschätzt wird dabei seine große, romantisch geprägte Improvisationskunst. Seit 2005 ist er Mitglied des Ensembles Sarband.



Abou Faker
Aktham Abou Fakher trat schon als Kind bei vielen musikalischen Veranstaltungen sowie Festivals und Wettbewerbe auf.
Er ist nicht nur ein Virtuose auf der arabischen Kurzhalslaute, der Oud, sondern versteht sich auch als Komponist. Seine Musik zeichnet sich vor allem durch einen eigenen, neuartigen Improvisationsstil aus. Er begann schon im jungen Alter zu komponieren und konnte bereits im Jahr 2004 sein erstes Konzert mit ausschließlich eigenen Werken veranstalten.
Er beteiligte sich an mehreren Musikwettbewerben und erhielt im Jahr 2007 den höchsten Musikpreis als Komponist und Virtuose der orientalischen Kurzhalslaute auf Landesebene in Syrien.




Hussein Mahmoud
Hussein Mahmoud lebt seit gut einem Jahr in Deutschland, nachdem er aus Syrien geflohen ist. Sein Instrument Saz musste er leider auf der Flucht mit dem Boot zurücklassen. In Würzburg hat er nun eine Art neue Heimat gefunden, und ist dankbar für die vielen Freunde, die Unterstützung und liberale Atmosphäre in der unterfränkischen Hauptstadt. Durch Freunde auch wieder erhielt er ein neues Instrument und kann so wieder seiner Musikleidenschaft nachgehen. Hussein Mahmoud war fünf Jahre alt, als ihm sein Vater das Spiel auf der Saz beibrachte, ein Instrument, das in Deutschland weitgehend unbekannt und in Syrien seltsamerweise verpönt ist. Er ist ein außergewöhnlicher Virtuose geworden und auch kompositorisch tätig. „Mir geht es um das Humane und um Frieden“ so Hussein Mahmoud über sein Schaffen, in dessen freien, musikalisch stilistisch weit gefassten Kompositionen er jeder religiösen Engstirnigkeit und vor allem jedem Nationalismus ein klare Absage erteilt.